18. Petersburger Dialog in Bonn

Bonn, 19.07.2019, Petersburger Dialog, 2. Tag: Pünktlich am frühen Morgen nahm der Petersburger Dialog in seinen acht Arbeitsgruppen die Arbeit auf. Anders noch als in Moskau ein Jahr zuvor war die Atmosphäre geprägt von dem Willen nach Annäherung und Freundschaft. Unser Seniorpartner Prof. Ehlers, Mitglied der AG GESUNDHEIT, referierte über „Digitalisierung: Innovation mit Risiken und Nebeneffekten“. Zum Abschluss stellte er in der AG einen Katalog von Maßnahmen zur Diskussion, mit denen die Zusammenarbeit Deutschlands und Russlands in diesem Themenfeld zum Wohle aller Patienten verbessert werden könnte. Insgesamt war in der AG ein genereller Konsens zu allen Topics des Generalthemas „Zusammenwirken von Wissenschaft, medizinischer Praxis und Bildung im Gesundheitswesen “ feststellbar. Der stellvertretende Gesundheitsminister Oleg Salagay, mit dem Prof. Ehlers auch am Rande der AG weitere Treffen und Projekte vereinbarte, zeigte sich beeindruckt von der harmonischen, freundschaftlichen und vom Konsens gekennzeichneten Zusammenarbeit. Im Abschlussplenum – nach der Verleihung des Peter-Boenisch-Gedächtnispreises 2019 – wiederholten die Vorsitzenden Dr. W. Subkow und R. Pofalla in ihren Resümees und Ausblicken in gleicher Weise die neue Qualität der Zusammenarbeit und erste gefundene Lösungswege. Dieser Petersburger Dialog wurde seinem diesjährigen Thema „Kooperation als Leitmotiv für ein Europa in Frieden: Beiträge aus den Zivilgesellschaften Russlands und Deutschlands“ umfassend gerecht, wie Prof. Ehlers anwesenden Journalisten bestätigte. Danach wurden die Gespräche bei einer Abschlussfahrt auf dem Rhein vertieft. Ein großes Dankeschön an die Organisation unter ihrem geschäftsführenden Vorstand Martin Hoffmann.